Schnuckenmarkt 2015

 

Schnuckenmarkt 2015

Bei wunderschönem, wenn auch kaltem Wetter haben wir unseren 6. Schnuckenmarkt begangen. Nach einigen Tagen mehr oder weniger leichten Regens schloss Petrus pünktlich einen Tag vor dem Markt seine Schleusen und knipste den Modus „Herbst in seiner schönsten Form“ an. So begrüßte uns am Samstagmorgen strahlender Sonnenschein, nachdem sich die aus den Elbwiesen aufsteigenden Nebelschwaden gelichtet hatten.

Eine Vielzahl an kreativen Ausstellern baute frühmorgens ihre Waren auf, und auch unser „Schnucken - Catering“ war kurz nach elf Uhr, der Eröffnung des Marktes, mit den ersten Schmankerln bereit für die Besucher.  Wir danken an dieser Stelle nochmals ganz herzlich allen (männlichen und weiblichen) Helfern, Ausstellern und Schaustellern! Diese lieferten nicht nur interessante Einblicke in das Lagerleben des Mittelalters, sondern auch in alte Kampftechniken, boten musikalische Untermalung auf dem gesamten Gelände und bezauberten uns abends mit einer Feuershow.

Die Aussteller boten ein breites Spektrum:

von heimischen Spezialitäten (Obst und Saft aus der Elbtalaue, der berühmte Gülzer Ziegenkäse)

über alte Handwerkskunst (Drechseln, Spinnen, Handarbeiten, Floristik),

handgefertigtem Schmuck,

individueller Kleidung,

Handtaschen und Loops,

handgearbeitete Seifen,

fantasievolle Feenwesen,

feuerspeiende Drachen und weitere Töpfereien,

gebrauchtem und gut erhaltenem Spielzeug,

beeindruckendem Ketten(sägen)gerassel (aus dem tatsächlich nicht nur Lärm, sondern auch kunstvoll gestaltetes entstehen kann!), zu neudeutsch: Carving

handgefertigten Gartenmöbeln aus Holz

vielfältigem Futter für die vierbeinigen Freunde

bis hin zu kleinen, von der Dorfjugend  selbstgefertigten Dekorationsartikeln war für jeden Geschmack etwas dabei.

Um das leibliche Wohl auf dem Markt kümmerten sich neben unserem Obstbauern das Team und die fleißigen Helfer des Schnuckenhofes, mit Schnuckenbratwurst, zweierlei Suppen, Hirsch und Heidschnuckenbraten aus dem Smoker, Bratäpfeln und vielerlei Getränken. Der selbstgebackene Zuckerkuchen von unserem unübertroffenen Bäcker, frisch aus dem bei der Bäckerei Bolt geliehenen Holzbackofen, ging weg wie warme Semmeln. Ebenso das knackfrische Holzofenbrot, das die Bäckerei vorbereitet hatte. Nächstes Jahr gibt es mehr davon, versprochen! Nach der Mittagszeit mussten wir hier leider den Leerstand verkünden, während unser Bäcker noch schnell weitere Bleche Zuckerkuchen vorbereiten konnte.

Für das geistige Wohl sorgte wie jedes Jahr Kuno Karls mit seinen Anekdoten aus der Region, zum Direkt – Zuhören oder in Buchform für zu Hause. Am besten genießt man diese natürlich auf ein Heidschnuckenfell gekuschelt, mit warmen Filzpuschen an den Füßen, während im Ofen ein Braten von unseren Bio-Heidschnucken brutzelt und das ganze Haus mit seinem Duft erfüllt…. Holz für das passende Kaminfeuer können wir natürlich auch gerne liefern. Das alles und noch mehr fanden und finden Besucher in unserem Shop. Natürlich darf hier auch der Honig für den Tee nicht fehlen.

Zu unseren Schaustellern gehörte auch dieses Jahr wieder die Bezaubernde Waldfee und ihr Team aus fleißigen Lehrlingen, die nicht nur die Kinder zauberhaft mit Rätseln, Geschicklichkeitsspielen und kleinen Basteleien unterhielt, sondern auch die Kunst des Handlesens feilbot.

Das Duo „…“ unterhielt den ganzen Tag mit kleinen Liedern aus dem mittelalterlichen Musikfundus; für den Dudelsack war es allerdings zu kalt, dem ging immer wieder die Puste aus, so dass die Klampfe verstärkt zum Einsatz kam.

Für weitere musikalische Unterhaltung sorgten wieder die Schwartower Jagdhornbläser, die am späten Nachmittag einen Einblick in jagdliches Brauchtum gaben.

Auch die ….Line Dancer brachten Musik mit, die in die Beine ging, und zeigten eine gelungene Darbietung trotz des etwas schwierigen Bodens.

Im mittelalterlichen Lager konnte man nicht nur einen kleinen Blick in das Leben anno dazumal, sondern auch ein Handbeil oder kleine Bälle auf aufgestellte Ziele werfen.

Abends, bei Einbruch der Dunkelheit, setzten „Die Feuerspucker“ dem Tag eine feurige Krone auf. Das Spiel der beiden jungen Damen mit Feuerpoi, Fächern und Feuerstab wurde unterstrichen durch den Feuerspucker, der dem Schnuckenhof eine völlig neue Art der Illumination verlieh. Unfallfrei beendeten die Schausteller unter großem Applaus (und großer Erleichterung der anwesenden Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr) den Markt.

Am nächsten Tag folgten bei immer noch gutem Wetter die Aufräumarbeiten und das Ziehen der Bilanz: Auch nächstes Jahr werden wir wieder einen Markt veranstalten. Dann vielleicht auch (wieder) mit Ihnen?

Anmerkung zu den Bildern: Wir haben nicht von allen Ausstellern Bilder eingefügt, da wir es möglichst vermeiden möchten, (auch fremde) Kinder deutlich erkennbar auf unseren Fotos ins Netz zu stellen. Sollte sich der eine oder andere Besucher in seinem Recht auf das eigene Bild verletzt fühlen, bitten wir um Verzeihung und um eine Nachricht, so dass wir das Bild von der Website entfernen können. Sollten Sie selber schöne Impressionen des Marktes haben, an denen Sie uns und unsere Website - Besucher teilhaben lassen möchten: bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken. Vielen Dank!

Spinnen