Rezepte für SchLÄMMEReien

Rezept für Schnuckenburger

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Zeitaufwand: schnell

Kalorien: egal, ist soo lecker!

Gerätschaften: 

  • Büchsenöffner
  • Pfanne
  • Messer
  • Brettchen

Man nehme:

  • 1 Dose Heidschnuckenmettwurst
  • Öl für die Pfanne
  • Salat nach Geschmack
  • 1 Tomate
  • Brötchen (Vollkorn oder Hamburgerbrötchen)
  • Ketchup, Senf oder Birnenchutney

Zubereitung:

Salat und Tomate waschen. Tomate in Scheiben schneiden. Mettwurstdose öffnen, Wurstinhalt in dicke Scheiben schneiden (ca. 4 Scheiben). Öl in der Pfanne erhitzen, Wurstscheiben darin anbraten bis zum gewünschten Bräunungsgrad. Brötchen aufschneiden, die Hälften mit Senf, Ketchup doer Chutney bestreichen. Salatblatt auf jede Hälfte legen, Wurstscheibe auf die untere Hälfte, mit Tomaten belegen, obere Brötchenhälfte drauf und - Guten Appetit!

 

Fondue mit Lamm

Hierfür kann man ganz wunderbar z.B. eine Lammschulter verwenden, aber auch jedes beliebige andere Lammfleisch. 

Zubereitung: Man entfernt Fett und Sehnen vom Fleisch, schneidet es in Mundgerechte Stücke und hält diese bis zum gewünschten Gargrad in siedendes Pflanzenöl. Achtung, kann ziemlich spritzen, wenn das Öl zu heiß ist oder das Fleisch vorher eingefroren war! Nur Öl mit einem sehr hohen Rauchpunkt erhitzen, am besten ein echtes Fondueset mit Spritzschutz verwenden und kleine Kinder sowie Haustiere vom Tisch fern halten!!

Die Fleischstückchen anschließend in beliebige Soßen (Zatziki, Aioli, Steaksauce, ...) tunken, mit grobem Meersalz und Pfeffer/Paprika würzen oder einfach pur genießen...Dazu Salat und ein Stück frisches Baguette oder Grillkartoffeln. 

Lecker!

 

Lamm auf dem Grill

Unsere Heidschnucken machen sich auch wunderbar als Grillgut. Hier kann man entweder Koteletts, Filet oder ein Schulterblatt nehmen (oder, wer es ganz einfach schätzt, einfach eine Grobe oder Feine Schnuckenbratwurst nehmen... ;-)). Wer möchte, legt das Ganze vorher in eine Marinade je nach Geschmack ein oder grillt das Fleisch pur und würzt es erst hinterher mit Meersalz, Pfeffer, evtl. ein bißchen Zitrone, Salbei oder Zimt (auch lecker, aber dann den Salbei und die Zitrone eher weg lassen!).

Marinade:

  • Honig, am besten Sommertracht
  • frische Rosmarinnadeln
  • Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Zitronensaft

Den Honig lässt man im warmen Wasserbad oder in der Mikrowelle etwas anschmelzen und mischt ihn dann ordentlich mit dem gehackten Rosmarin, dem Öl, Zitronensaft und nach Belieben Salz und Pfeffer (kann man aber auch erst nach dem Grillen darüber streuen). Das Ganze muss eine zähflüssige, aber möglichst homogene Masse ergeben.

Dann packt man die Fleischstücke in eine dicht verschließbare Plastikbox oder einen passenden Gefrierbeutel, gießt die Marinade darauf und schüttelt nach dem Schließen ordentlich. Man kann das Fleisch je nach Geschmack ziehen lassen, bei Koteletts oder Filetscheiben empfiehlt sich jedoch eine kurze Ziehzeit von höchstens einer Stunde, da sonst der Geschmack der Schnucke komplett vom Honig und den Gewürzen überdeckt wird. Eine Schulter sollte etwas länger ziehen (ca. 2 Stunden). Die Grillzeit ist vor allem bei den Koteletts und Filetstücken sehr kurz, ca. 2-3 Minuten/Seite. Das Fleisch darf innen noch rosa sein. Die Marinade sollte man vorher etwas abstreifen, so dass nicht so viel in die Glut tropft. Der Honig gibt eine wunderbare Glasur, verbrennt aber auch recht schnell, so dass Vorsicht geboten ist.

Diese Marinade kann man auch verwenden um Lamm im Backofen zuzubereiten, allerdings darf man sich aufgrund des Honigs nicht wundern, wenn das Fleisch schneller dunkel wird als gewohnt (dann einfach mit etwas Alufolie abdecken, um ein Verbrennen zu verhindern, bis das Fleisch gar genug ist).

Guten Appetit!